Sonntag, 19. September 2010

Vielen Dank euch allen

Morgen enden die Semesterferien und mein Studium beginnt wieder... und das dürfte wohl die ideale Gelegenheit sein, um euch eine Sache zu beichten: Jérôme existiert nicht wirklich. Ich hoffe ihr seid mir deshalb nicht böse oder fühlt euch irgendwie hintergangen. La vie de Jérôme ist ein kleines Sommermärchen, welches während den letzten Wochen Seite für Seite wuchs und mehr und mehr Gestalt anzunehmen begann.

Nun, natürlich ist nicht alles an Jérôme fiktiv. Er hätte genau so gut irgendeiner von vielen Zürcher Gymnasiasten sein können. In Jérôme vermischen sich vielmehr Fiktion und Realität; viele der beschriebenen Szenen widerfuhren mir als Gymnasiast einst selbst. Vielleicht nicht 1:1, aber vieles davon ist wahr und einfach ein wenig anders erzählt. Wichtig ist wohl, dass bei Jérôme und mir die Themen dieselben waren: Mädchen, die Suche nach sich selbst und schwierige familiäre Verhältnisse.

Wenn man so will, dann versuchte ich mit dieser kleinen Geschichte einerseits gewisse Erlebnisse meiner Jugend zu verarbeiten und ja, andererseits wohl auch eine Lehre zu vermitteln, die mir wichtig scheint: Ausser dem Hier und Jetzt gibt es keinen "richtigen Moment", den es abzuwarten gilt, um dann jene Dinge zu tun, die man eigentlich jetzt gerne tun würde. Man sollte das Leben und vor allem die Jugend geniessen; man sollte Dinge ausprobieren, Dinge erleben und das Risiko eingehen, auch einmal auf die Nase zu fliegen - Hauptsache man lebt intensiv.

Ich weiss nicht, ob es mir irgendwie gelungen ist, diese Nachricht rüberzubringen. Und wenn auch nicht, so hoffe ich doch zumindest, dass ich euch hin und wieder ein wenig unterhalten konnte. Ich bin euch auf alle Fälle für all eure tollen, netten und aufmunternden Kommentare sehr dankbar! Ich durfte so auch viele neue Blogs kennenlernen; alle sind sie in ihrer Art einzigartig und speziell. Und es war immer wieder ergreifend zu sehen, wie viel Herzblut in ihnen steckt - es ist einfach schön, dass es sowas gibt :)

Nun, vielleicht bleibt die/der Eine oder Andere mir trotzdem irgendwie verbunden, denn ich blogge ja weiterhin, bloss in einem anderen Blog. Ich wünsche euch allen jedenfalls alles Gute für euer weiteres Leben und hoffe, dass ihr glücklich werdet/bleibt :)

Monsieur Croche / Jérôme

Kommentare:

  1. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie dachte ich mir das schon am Anfang so. Danach hab ich mir keine Gedanken mehr drum gemacht.
    Ich lese auf jeden Fall auf deinem anderen Blog weiter :)

    AntwortenLöschen
  2. ganz ehrlich. ich hab mir auch sowas gedacht.

    AntwortenLöschen
  3. Ist aber nett von euch, dass ihr das nicht schon viel früher gesagt und mich mit unangenehmen Fragen bombardiert habt :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab gar nicht an ne Auflösung geglaubt, ich dachte du machst immer so weiter :)
    Und ich meine, ob du nun 'Jerome' bist oder nicht, du schreibst trotzdem wundervoll und es hat Spaß gemacht es zu lesen (:

    AntwortenLöschen
  5. soso, der monsieur croche steckt da also dahinter :)ich war mal sehr erstaunt, als du fragtest, ob du mich nicht am bhf wiedikon gesehen hättest. ich dachte, wie kommte jemand auf meinen blog und denkt dann gleich auch noch, mich gesehen zu haben^^

    bei mir kamen die zweifel bei der spontanen reise zum onkel. aber trotzdem nahm ich die texte sehr ernst.

    AntwortenLöschen
  6. ich fand den blog sehr toll, nur das wiedersehen mit der amerikanerin hat mich ien bisschen ins wanken geraten lassen.
    aber dein schreibstil gefällt mir sehr gut !

    AntwortenLöschen
  7. Hm ich hab auch mal gedacht irgendwas passt nicht...fast ein bisschen zu klischeehaft :D Aber ich wollte dann nicht dem armen Jerôme eine Email schreiben wo er doch mal ein bisschen normal werden und sich zusammenreissen soll ;-) Man ist ja nett zu Bloggern die ihr Innerstes nach aussen kehren ;-)
    Ich muss mich anschliessen: die Texte waren (fast zu) gut :-)

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Könnt ihr mir evtl. sagen, was genau ihr merkwürdig/klischeehaft oder sonst irgendwie nicht schlüssig fandet? daraus könnte ich etwas lernen :)

    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  9. Hey Jérôme,

    ich bin durch Empfehlungen auf deinen Blog gestoßen (kein Wunder!)und habe mir heute alles von Anfang bis Ende durchgelesen.
    Wahrscheinlich hast du es schon oft gehört, aber dein Schreibstil ist wirklich einfach herrlich! Unverblümt ehrlich, emotional und poetisch.

    In deinem Blog, in deinem Leben passiert anscheinend so viel, so schier Unglaubliches in so kurzer Zeit, dass es hypnotisierend, aber ein ganz kleines bisschen inszeniert wirkt. Mehr als eine normale Soap, nicht so sehr wie ein Shakespeare-Drama. Auffallend war, dass du getroffene Menschen/Mädchen nach relativ kurzer Zeit wieder siehst, was für ein Zufall! Aber dein Blog gefällt mir sehr.

    Das Beste war, dass ich nicht auf einen neuen Post warten musste und alle auf einmal lesen konnte :) Im Ernst, meine unsägliche Neugier hätte mich zerrissen.

    Ich wünsche dir daher alles, alles Gute für die Zukunft, wo du auch immer sein magst und was auch immer du tust,

    Katie♥

    AntwortenLöschen