Freitag, 16. Juli 2010

Fünfzehnter Eintrag

Heute liess ich die Schule sausen, genau wie es mir mein Vater empfahl. Es ist schon merkwürdig, wenn der eigene Vater einen zum Schule schwänzen anstiftet. Aber so what? Die Noten erhielten wir bereits gestern und wirklichen Unterricht hätten wir heute sowieso nicht mehr gehabt.

Gegen 9 Uhr traf ich heute morgen meinen Vater vor dem Café Schober. Dort tranken wir zusammen Kaffee und frühstückten ausgiebig. Wir sprachen über dies und das. BP, Wirtschaftskrise, Mode, Kunst, Literatur. Ich mag diese Gespräche mit meinem Vater, er hat so ein unglaublich breites Allgemeinwissen und er kennt zu fast allen Themen eine Geschichte, die mit seinem Leben verbunden sind. Ein wenig betrübt mich das auch, weil mein Leben mir dann so normal und langweilig vorkommt.

Nach gut eineinhalb Stunden brachen wir auf und schlenderten durchs Niederdörfli hinunter zur Limmat und dann über die Rudolf-Brun-Brücke hinüber in die Bahnhofstrasse. Mein Vater schlug vor einen Abstecher in den Globus zu machen. Er wollte mir einen Anzug kaufen, so quasi als verspätetes Geschenk zu meinem achtzehnten Geburtstag. Ich lehnte zuerst ab und meinte, dass das doch nicht nötig sei, aber er insistierte und bestand irgendwie darauf. Naja, kann auch nicht schaden dachte ich mir dann. Haben dann einen klassisch schwarzen Anzug von Strellson gekauft und dazu noch einige Hemden von Gant. Sieht ganz gut aus und irgendwie freue ich mich auf eine Gelegenheit ihn zum ersten mal anzuziehen. Daraufhin gingen wir noch zu H&M rüber und kauften uns sonst noch einige Klamotten. Ein Mann könne nie gut genug aussehen meinte mein Vater augenzwinkernd.

Leider musste er daraufhin bereits schon wieder weiter. Er hatte noch eine Verabredung mit einer Geschäftsfreundin oder vielleicht ist es auch seine Freundin; ich weiss es nicht so genau. Er liess sich nicht so recht in die Karten blicken. Naja, auf in ein paar Monaten dann wieder...

Jetzt weiss ich noch nicht so recht, was ich heute noch tun soll. Mir ist irgendwie gerade nicht so nach Ausgang und schon wieder saufen. Vielleicht treff ich heute Aline mal noch im MSN an. Ich sollte etwas riskieren...

Kommentare:

  1. Das Kompliment stelle ich dir ebenfalls aus. Sehr schön gemacht und brandneu^^
    sogesehn.

    Tomiii*

    AntwortenLöschen
  2. wieso sagt denn dein vater, dass du schwänzen sollst? :D wie cool^^ aber immerhin hattest du dann eine schöne zeit! :D
    xoxo samira <3

    AntwortenLöschen
  3. Wie fühlt es sich an betrogen zu werden? Man kann es eigentlich gar nicht so wirklich in Worte fassen. Aber ich habe mich widerlich gefühlt. Seelisch missbraucht und verraten. Ich hatte ganz lange Zeit, das Bedürfnis mich zu waschen. Oder aber, wenn ich bei ihm war, habe ich die zwei über all gesehen. Ich habe seine Nähe nicht ertragen, und doch wollte ich ihn bei mir haben. Mein Herz hat gebrannt. Und wenn immer alle von diesem "Stich im Herzen" sprechen, nun ich habe ihn gespürt, als er es mir sagte. Es war wirklich grauenhaft. Man verliert sein Selbstbewusstsein. Man fragt sich, dauernd, was man selbst falsch gemacht hat. Sucht sämtliche Schuld und Fehler bei sich und fragt sich, wie es weiter geht.
    Ich habe ihm verziehen, weil ich ihn immer noch so sehr geliebt habe, aber vergessen konnte ich es nicht. Deswegen ist die Beziehung auch kaputt gegangen. Ich hab ihm, immer Vorwürfe gemacht. Obwohl ich das gar nicht wollte. Es ist einfach nicht schön, es ist grauenhaft. Ich wünsche es niemanden. Das Herz braucht sehr lange und der Verstand noch viel mehr, das zu verarbeiten. Bei mir ist es jetzt schon ein Jahr her, und sieh, was aus mir "geworden" ist. Ich schreibe einen Blog, weil ich es sonst nicht anders verarbeiten könnte. Ich habe aufgehört, meine Freunde damit zu "belasten".

    PS: Dein Leben klingt interessant. Ich finde es interessant, was dein Vater beruflich macht. Klingt gut. Darf man fragen, was deine Mutti macht?

    AntwortenLöschen
  4. @Tomiii: Herzlichen Dank :)

    @Samira: Ich glaube er meinte damit, dass ich das Leben geniessen soll oder so :)

    AntwortenLöschen